Mehr Vielfalt durch eigenen Anbau

Verival hat spezielle alte Getreidesorten wiederbelebt, die der menschliche Organismus besonders gut verträgt. Mit dem Anbau und der Verwendung von Urgetreidesorten wird aktiv einen Beitrag dazu geleistet, die Artenvielfalt zu erhalten und der Sortenverarmung entgegenzuwirken. Gemeinsam mit unseren Bio-Vertragsbauern achten wir darauf, dass diese Getreide der Sorte entsprechend angebaut werden.

Urgetreidesorten wie Emmer, Einkorn und Dinkel wurden schon vor Jahrtausenden angebaut. Doch die neuen, auf maximalen Ertrag gezüchteten Getreidesorten verdrängten das Urgetreide. Während das Weizenkorn durch neue Zuchtmethoden auch in der Glutenstruktur verändert wurde und damit auch der Glutengehalt stetig anstieg, blieben die Urgetreidesorten in ihrer ursprünglichen glutenarmen Form erhalten. Die Folge ist eine bessere Verträglichkeit. Spätestens mit dem Aufkommen der Bio-Welle Anfang der 1990er Jahre feiern die robusten Pflanzen ihr Revival und werden heute als hochwertig, ökologisch erzeugte Lebensmittel vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder vermehrt angebaut.

 

VERIVAL WEIZEN

Urinteressant: Seit dem Anbaujahr 2009/10 arbeiten wir gemeinsam mit Prof. Dr. arg. Jan Sneyd an einem Getreide Rekultivierungsprojekt mit dem Ziel, qualitativ hochwertige Alt-Getreidearten zu vermehren und daraus einzigartige Verival Bio Produkte zu kreieren. Aus diesem Projekt ist durch eine spezielle Weizenkreuzung von Prof. Sneyd der “Verival Weizen” entstanden. Als Mutter diente ein hochqualitativer, sehr früher Sommerweizen (mit Grannen und gelben Körnern) und als Vater ein spätreifer, grannenloser Rotkornweizen aus Neuseeland (vermutlich eine ursprünglich sehr alte, russische Weizenlandsorte).

Urgesund: Der rotkörnige Verival Weizen besitzt eine besondere Anpassungsfähigkeit an extreme Klimabedingungen sowie sehr gute Anbaueigenschaften und Ertragsaussichten. Die Körner haben eine „rote Farbe“- Rote Farbe bedeutet einen hohen Anthocyangehalt (= sekundäre Pflanzenstoffe/Polyphenole = antioxidative Wirkung) sowie einen hohen Gehalt an Proteinen und eine sehr gute Aminosäurenzusammensetzung.

Urgut: Der Verival Weizen ist z.B. im VERIVAL Bio Beeren Urkorn Müsli enthalten.

 

ROGGEN EHO kurz (Secale cereale)

Urresistent: Winterroggen ist die winterhärteste Getreideart und kann Temperaturen bis zu – 25°C überstehen. Er liefert auch an kühleren und feuchteren Standorten gute Erträge.

Urgesund: Aufgrund des hohen Gehalts an der essentiellen Aminosäure Lysin und den sogenannten Pentosanen (Schleimstoffe im Roggen, die für die Teigbindung wichtig sind) trägt Roggen zu einer ausgewogenen Ernährung bei.

Urgut: Roggenflocken sind z.B. im VERIVAL Bio Nuss Urkorn Müsli enthalten. Roggengebäck zeichnet sich durch einen dunklen, festen und aromatischen Teig aus, Pumpernickel besteht etwa nur aus Roggen.

 

EINKORN (Triticum monococcum)

Urinteressant: Einkorn gehört zu den ältesten und nährstoffreichsten Getreidearten, die Menschen je kultiviert haben – die ältesten Funde sind über 9.000 Jahre alt. Einkorn ist kein direkter Vorahne des Weizens, die beiden Getreidearten hatten vor ca. 10.000 lediglich den gleichen „Urahnen“. Seinen Namen hat Einkorn von den einzeln stehenden Samenkörnern auf der Ährenspindel.

Urgesund: Der Proteingehalt beim Einkorn lag bei Einzelfällen bis zu 50% über dem von Weizen. Neben essentiellen Aminosäuren weist Einkorn einen 2-4-mal so hohen Gehalt an Carotinen (Antioxidantien) wie Weizen auf.

Urgut: Einkornflocken findest du z.B. im VERIVAL Bio Apfel-Marille Urkorn Müsli oder mit Emmer und Dinkel gemischt als Bio Urkornflocken. Auch in Kuchen, Keksen, Brot aber auch Pfannkuchen, Waffeln, Rühr- Biskuitteigen sowie Mürbegebäcken macht Einkorn eine gute Figur.

 

GELBHAFER (Avena sativa)

Urflexibel: Gelbhafer zeichnet sich durch eine hohe Saatzeitflexibilität aus, er kann also von Ende Februar bis Ende April angebaut werden. Geerntet wird er anschließend im August bzw. September.

Urgesund: Hafer ist nicht nur reich an Proteinen und Mineralien, sondern bietet außerdem viele Ballaststoffe, was sich besonders positiv auf die Verdauung auswirkt und den Blutzuckerspiegel reguliert.

Urgut: Haferflocken sind im VERIVAL Bio Beeren Urkorn Müsli, Bio 8-Frucht Urkorn Müsli, Bio Nuss Urkorn Müsli und Bio Bircher Urkorn Müsli enthalten.

 

DINKEL (Triticum aestivum subsp. Spelta)

Urinteressant: Im Mittelburgenland zählt der Dinkel zu den früher stark vertretenen Getreidesorten. Da seine Kultivierung recht aufwändig ist, ging der Anbau zurück. Heute wurde die mittelburgenländische Dinkel-Kultivierung in das österreichische Register der Traditionellen Lebensmittel und das Mittelburgenland in die Genuss Region Österreich aufgenommen.

Urgesund: Bereits Hildegard von Bingen wusste im 12. Jahrhundert um die positiven Eigenschaften von Dinkel. Heute wird er vor allem wegen seines hohen Gehalts an wertvollem Eiweiß, Zink und Kieselsäure als Förderer der Abwehr und Konzentration geschätzt.

Urgut: Im VERIVAL Bio Apfel-Marille Urkorn Müsli ist der Urdinkel enthalten, du kannst die Dinkelflocken aber auch mit Einkorn und Emmer als Bio Urkornflocken genießen. Auch zum Backen von Brot, Kuchen und Keksen eignet sich Dinkel bestens.

 

EMMER (Triticum dicoccum)

Urinteressant: Emmer gehört zu den ältesten kultivierten Getreidearten.

Urgesund: Emmer besticht durch seinen hohen Gehalt an Magnesium und Zink. Außerdem ist er besonders eiweiß- und mineralstoffreich. Was viele nicht wissen, ist, dass Emmer Lutein und Zeaxanthin enthält – die beiden Stoffe sind wichtig für die Vorbeugung von Augenerkrankungen.

Urgut: Im VERIVAL Bio Apfel-Marille Urkorn Müsli ist Emmer enthalten, du kannst die Emmerflocken aber auch mit Einkorn und Dinkel als Bio Urkornflocken genießen.