Apfelstrudel für Ungeduldige: Apfelstrudel-Topfen-Porridge

Der Duft von Zimt, die leichte Säure der Äpfel und die Süße der Rosinen gepaart mit dem Biss von zartem Studelteig und Nüssen – der Apfelstrudel ist nicht umsonst eine der beliebtesten österreichischen Mehlspeisen. Sein einziger Nachteil: der hausgemachte Genuss aus hauchdünn gezogenem Teig braucht mit einer Backzeit von rund 45 Minuten viel Geduld, zu viel für einen Morgen unter der Woche. Es sei denn, du tauschst den Strudelteig gegen Haferflocken und das Backblech gegen einen Topf – schon ist der Wiener Klassiker frühstückstauglich: als zimtig warmes Apfelstrudel-Porridge mit Topfen – Rezept siehe unten. Fehlt nur noch die Wiener Melange dazu.

Zutaten

  • 6 EL Hafer- oder Dinkelflocken
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 1 säuerlicher Apfel, gewürfelt
  • 2 EL getrocknete Apfelwürfel
  • 2 EL gemahlene Walnüsse
  • 1 Handvoll Sultaninen
  • 1/8 L Wasser
  • Saft einer halben Zitrone
  • Honig
  • Topfen

Anleitungen

  1. Wasser aufkochen. 

  2. Frische und getrocknete Apfelwürfel in einen Topf geben und mit Zitronensaft übergießen.  

  3. Getreideflocken, Zimt und Salz dazugeben und durchmischen.

  4. Mit kochendem Wasser aufgießen und bei mittlerer Hitze einige Minuten köcheln lassen. 

  5. Gemahlene Nüsse und Sultaninen unterrühren, nach Belieben mit Honig süßen. 

  6. Mit einem EL Topfen servieren oder gleich direkt einrühren.